16. Grand Match Nord vs. Süd

Die 16. Austragug des Grand Matchs zwischen dem Süden, also unserem Partnerclub aus Chiasso, und unserem CCWZ wurde in Zug ausgetragen und endete mit einem Heimsieg. Mit 5 Siegen und einem Peels errang der CCWZ 11 Punkte, vier mehr als unsere Tessiner Freunde. Somit bleibt es dem CCWZ überlassen, die schwere Trophäe nächstes Jahr ins Tessin zu bringen. Der gemütliche Ausklang fand im Restaurant Brandenberg, nah der Curlingalle, statt.


Torneo Primavera in Lugano mit CCWZ Beteiligung

Auch in dieser Saison hat das Team CCWZ mit Evelyn Terzer, Erich Messerli, Silvia Schrader und Thomas Hess (Skip) am Frühlingsturnier unseres Partnerclubs CC Chiasso in der Resega in Lugano teilgenommen.

Der Start am Freitag verlief sehr gut mit 2 Siegen und auch am Samstag konnte das einzige Spiel gewonnen werden, so dass wir vor den abschliessenden zwei Runden am Sonntag auf dem 2. Rang standen.

Am Sonntag verloren wir das erste Spiel jedoch knapp. In der Finalrunde konnten wir dem Gegner jedoch noch ein Peels abringen, was uns am Ende den 5. Rang und eine schöne Armbanduhr einbrachte.

Wie immer wurden wir hervorragend bewirtet und genossen die Tessiner Gastfreundschaft bei anfangs schönem und frühlingshaftem Wetter. Der Sonntag war dann etwas kühl und windig, aber da wir ja in der Eishalle waren, konnten wir darüber hinwegsehen.


Coupe de l’Amitié Luxembourg

Auf Einladung konnten wir, das heisst, Evelyn und ich (Erich) zusammen mit unseren Freunden des CC-Uzwil Uschi & Thomas Hauser am 44th Coupe de l’Amitié in Luxembourg teilnehmen.

Am Freitagvormittag fuhren wir mit dem TGV Richtung Basel, über Frankreich nach Luxembourg. Dort trafen wir unsere

Mannschaftspartner im Hotel, bevor wir zu einem kurzen Sightseeing in Luxembourg starteten. Gegen Abend war denn

auch bereits das 1. Spiel in der Eishockey-Halle gegen einen französischen Club angesagt. Das spezielle an dieser Halle ist, dass neben dem Eishockey-Feld eine 2-Rink-Anlage besteht, so dass man immer auch Zuschauer von den Schlittschuhläufern hat. Diese erste Begegnung auf internationalem Parkett verlief mit 11:4 zu unseren

Gunsten.

Am Samstag gab es dann 2 Spiele zu bewältigen, die unterschiedlich erfolgreich verliefen. Am Vormittag konnten wir gegen eine Mannschaft aus Luxembourg mit 14:2 unseren Esprit vom Freitag-Abend mitnehmen, aber am Nachmittag gegen Besançon (den späteren Turniersieger) wurde es wesentlich schwieriger und so verloren wir mit 5:10 ! Dafür genossen wir danach nochmals einige Eindrücke von dieser schönen Stadt bei einer weiteren Sightseein-Tour. Am Abend wurde dann

das Galadiner im Golfclubhaus nahe der Eishalle mit einem DJ und super, guter Stimmung abgehalten.

Überhaupt waren die Gastgeber wirklich äusserst liebenswert und schön war auch, dass man während den 3 Spieltagen ‚freies Essen & Trinken‘ hatte.

Am Sonntag musste lediglich noch ein Spiel gespielt werden, welches jedoch nicht ganz nach unserem Wunsch verlief, konnte doch die international gemischte Mannschaft (Can / Frau / D) gegen uns mit 8:6 gewinnen. Letztendlich durften wir uns mit dem 5. Platz von 12 Mannschaften glücklich schätzen und viele schöne Preise mit in den Flieger nehmen.



Zuger Bärg Curler gewinnen Jubiläumsturnier

20 Teams spielten am 9./10 Februar in der Zuger Curling-Halle. Der erstmals wegen des 50-Jahr-Jubiläums des CCWZ 2-tägig durchgeführte Wädi-Cup wurde so zu einem würdigen Ereignis, feierte man doch am Samstagabend im Horgner «Bocken» einen schönen Abend zusammen.

Am Sonntag wurde das Turnier aufgetrennt in den Wädi-Cup (Ränge 1-10) und den Zimmerberg-Cup (Ränge 11-20).

Den Wädi-Cup gewannen die Zuger Bärg Curler. Aus den fünf Partien holten sie 8 Punkte, gleich viele wie CCWZ Silverstone, die CC Zug Kantilehrer sowie das Team vom CC Wetzikon. Am Schluss entschied die Anzahl Ends knapp für die Zuger. Dass die Entscheidung derart eng war, zeigt das hohe Turnierniveau.

Im Zimmerberg-Cup schwangen unsere Freunde vom CC Chiasso, das Apéro-Team, obenauf. Sie kamen schliesslich auf sechs Punkte und schrieben drei Ends mehr (19) als das zweitplatzierte Team aus dem Limmattal von Philipp Locher.

Die Bilder dazu sind in unserer Gallerie.


Heidsee-Cup 2019

Auch dieses Jahr war der CCWZ wieder mit einer Mannschaft beim Heidsee-Cup in der Lenzerheide vertreten. (Rolf Messerli / Giulia Noseda / Martin Messerli / Erich Messerli). Nach der Skipbesprechung vom Freitagabend war dann auch die Auslosung für die erste Begegnung bekannt und, was noch viel wichtiger war, wir konnten das erste Mal ‚openair‘ spielen.

Bei eisigen Temperaturen war das erste Spiel am Samstagmorgen mit einem 21:1 Sieg in trockenen Tüchern. Leider ging dann aber der Match am Nachmittag mit einem knappen Resultat von 6:7 verloren, da der Skip einen fatalen Fehlstein spielte (Erich L).

Am Sonntag-Vormittag, wiederum bei strahlendem aber kaltem Wetter, konnten wir mit einem 7:3 Sieg den Fauxpas vom Vortag wieder gut machen und sind so in die Finalrunde kommen. Diese hatte es aber in sich, da wir gegen das Team-Wetzikon, welches für die ‚Openair-Meisterschaft‘ trainierte, keine grossen Chancen hatten und mit 9:2 unter gingen.

Letztendlich belegten wir den 6. Schlussrang von 12 Teams und konnten doch einigermassen zufrieden sein, da unsere Kernkompetenz nicht unbedingt auf dem Openair-Eis liegt.

Grundsätzlich war es aber eine wunderbare Erfahrung bei schönstem Wetter inmitten von Lenzerheide ein Turnier spielen zu können.


68. Zürcher Kanne

16 Teams nahmen an der 68. Austragung (20/21. Oktober 2018) der traditionellen Zürcher Kanne in der Curling Halle Wallisellen teil. Der CCWZ war auch mit einem Team dabei: Evelyn Terzer, Robin Kämpf, Silvia Schrader und Thomas Hess.

Es waren spannende Spiele und lediglich eines davon wurde verloren, alle anderen konnten wir für uns entscheiden. Da der Final aber geschlossen war, konnten wir uns nur noch auf den 3. Rang verbessern. Die Rangliste findet ihr hier:


Jubiläumsreise in die Curlingnation Kanada

Der Curling-Club Wädenswil-Zimmerberg, der nächstes Jahr 50 Jahre alt wird, sowie der letztes Jahr ebenfalls 50 gewordene Curling Club Chiasso führten Anfang März eine gemeinsame Jubiläumsreise nach Kanada durch: Während fast zwei Wochen wurde in Toronto, Regina und Saskatoon intensiv Curling gespielt und geschaut.

21 Mitglieder aus den seit langer Zeit befreundeten Clubs starteten am 1. März ab Zürich-Kloten zu einem Abenteuer der besonderen Art: Kanada hiess das Ziel. Ein Traumland für viele, insbesondere auch für Curler. In keinem anderen Land wird Curling derart intensiv gespielt und auch mitverfolgt. Die ganze Nation lebt Curling.

Die erste Station der Jubilierenden war Toronto. 26 Curling Clubs befinden sich in der füntgrössten Stadt Nordamerikas oder in der nächsten Umgebung, viele der Clubs haben über 1000 Mitglieder. Auf der 5-Rink-Anlage des High Park Clubs bestritten die Deutsch- und Südschweizer ein Turnier und massen sich ein erstes Mal mit kanadischen Gegenspielern am Continental Cup. Für viele der Mitgereisten neu war die Turnierform, wurde doch nicht nur klassisches 4er-Culing gespielt, sondern auch die neu Olympische Form «Mixed Double» ausgetragen. Ebenfalls nahezu unbekannt in der Schweiz ist, dass mit Siegen Geld gewonnen werden kann. So verdienten sich einige Schweizer Breitensportler ihr erstes Geld mit Curling.

Im Royal Canadian Curling Club im Herzen der Stadt wurden die Schweizer über Mittag zum Lunch eingeladen und natürlich wurden auch hier wieder ein Wettkampf Kanda – Schweiz eingebaut. Erstaunlich zu sehen war aber für die Schweizer Delegation, wie sehr Curling in Kanada gelebt wird: Kaum war der Schauwettkampf vorbei, waren bereits wieder alle sechs Rinks belegt mit Spielerinnen und Spielern, alt und jung, die sich über Mittag die Zeit mit Curling vertrieben.

Nach den ersten Culingerfahrungen auf kanadischen Eisflächen war Sightseeing angesagt: Die imposanten Niagarafälle warteten. Trotz bitterkaltem Wetter und viel Eis auf dem Niagara eine sehr eindrückliche Destination.

Nach vier Stunden Inlandflug wartete ein weiterer Höhepunkt für die Sportbegeisterten: die kanadischen Ausscheidungen zu den Herren-Weltmeisterschaften. «The Brier» sind die nationalen kanadischen Curling-Meisterschaften, die alljährlich von der Canadian Curling Association (CCA) veranstaltet werden. In Kanada werden seit 1927 nationale Curlingmeisterschaften ausgetragen. Seit 2018 nehmen 16 Teams am Turnier teil, nämlich je eines aus den zehn Provinzen und drei Territorien, ferner ein Team aus Northern Ontario, das aus den Vorjahressiegern bestehende Team Kanada und

ein «Team Wildcard», das vor Turnierbeginn durch ein Spiel zwischen den beiden im Canadian-Team-Ranking-System bestplatzierten, aber bislang nicht qualifizierten Teams ermittelt wird. So kamen die Schweizer Breitensportler in den Genuss, Spitzencurling auf allerhöchstem Niveau anzusehen – und dies in einer bestens gefüllten, 6000 Plätze fassenden Arena. Stolz wurde auch das Schweizerkreuz auf den Tribünenrängen gezeigt – was auch den kanadischen Medien nicht entging. Einige Blätter und Onlineportale berichteten über den Besuch der Schweizer Delegation an diesen kanadischen Meisterschaften.

Durch die unendlichen Weiten Saskatchewans führte der Weg zur letzten Station. In Saskatoon trafen die Schweizer auf Laurie Burrows, Instruktor und Coach. Von ihm, der auch schon das Schweizer Damenteam von Silvana Tirinzoni coachte, erfuhren die Schweizer einiges Wissenswertes und erhielten wertvolle Tipps auf und neben dem Eis. Gehörtes und geübtes konnte denn auch an einem weiteren Turnier angewendet werden. Ausserdem organisierte Burrows auch einige Ausflüge

zu geschichtsträchtigen Orten, und so erfuhren die Schweizer Curler auch, wie die Ureinwohner Bisons jagten oder wie die 1883 gegründete Boomtown Saskatoon entstand.